StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Die Völker Lejandas - Das RPG

Wir sind ein kostenloses Fantasy-Rollenspiel Forum. Tritt ein Gast und sei ein Teil im Kampf um Land, Macht und Freiheit!
 
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Die neuesten Themen
» Kontrolle der Charakterbögen
Gestern um 20:44 von Minou Arcos

» Levian [Unfertig]
So Okt 15 2017, 18:29 von Levian

» Gästebuch
Mi Okt 11 2017, 18:07 von Gast

» Anfragen
Di Okt 10 2017, 17:10 von Gast

» Postingpartner gesucht!
So Okt 08 2017, 14:29 von Luna Bloodwood

» Zwischen Pflicht und Freundschaft
So Okt 08 2017, 13:14 von Kyle Herates

» Charakterbogen geändert?
Sa Okt 07 2017, 20:27 von Golradir Surion

» Gesuche vom Remains of War
Sa Okt 07 2017, 19:28 von Schwestern

» Oathkeeper
Do Okt 05 2017, 19:10 von Kyle Herates

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Luna Bloodwood
 
Cyrus McTire
 
Esten Crow
 
Glutzahn
 
Mayumi Kage
 
Amaya
 
Myuria Dah'len
 
Saired Taljial
 
Turik
 
Shea ty Me'uan
 
Schwestern
remains-of-war
Zufälliges Zitat
Shoutbox

Shoutbox

Austausch | 
 

 Das Königreich der Zwerge

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Erzähler
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 3115
Charakterpunkte : 114
Anmeldedatum : 09.02.14
Alter : 29
Ort : Lejandas

Charakter
Alter: In die Unendlichkeit des Seins
Volkszugehörigkeit: Unabhängige
Art: Allwissender Erzähler

BeitragThema: Das Königreich der Zwerge   So Nov 06 2016, 19:30




Rund um die Heimat der eigensinnigen Zwerge, Thrylos, befindet sich eine riesige Mauer, deren einziger Eingang seit vielen Monden fest verschlossen ist. Unerwartet die Tore geschlossen, schließt sich das Volk nicht nur hinter den Mauern ein, sondern andere aus. Kein Wesen ohne Flügel ist es möglich die glatten Wände zu überwinden, noch durch Worte das Tor öffnen zu lassen. Ein deutliches Zeichen der Abschirmung und den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Krieg gegen die Nyreiden. Ereignisse inmitten der Krönung eines neuen Königs, einem Zwerg der die Zustimmung des Volkes genießt; Hal Harven. Das Zeitalter der ruhig haltenden Zwerge endete und der Krieg schien entfacht. Mit harter Hand regierend, änderte sich das zuvor ruhige Leben des kleinen Volkes. Fleißig werden Kriegsmaschinen hergestellt, eigene Truppen hinaus geschickt um die verhassten Nachbarn endgültig zu vernichten und der Sammlung von Sklaven hinzuzufügen.
Nichts von dem, was innerhalb Harkos geschieht verlässt das Königreich, ein wohl genutzter Vorteil. Nicht nur die Zwerge selber betrifft der Krieg, sondern auch die versklavten Elben. Gezwungen im Namen des neuen Königs der Armee beizutreten, werden die Spitzohren ausgerüstet. Angst verbreitet sich unter den gedemütigten Wesen, mehr als jemals zuvor. Ein falsches Wort oder eine Weigerung führt zu einem grausigem Exempel. Die Lage spitzt sich zu und macht das Leben für die Sklaven unerträglicher als je zuvor. Es ist wohl jedem bekannt in der Schlacht an forderster Front zu stehen und dem Tod als erstes ins Gesicht zu blicken.

» Die Zwerge
» Die Elben


_________________

Bitte keine PN's an diesen Account. Wendet euch hierfür an einen zuständigen Admin.


Zuletzt von Erzähler am So Nov 06 2016, 19:38 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-lejandas.forumieren.com/
Erzähler
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 3115
Charakterpunkte : 114
Anmeldedatum : 09.02.14
Alter : 29
Ort : Lejandas

Charakter
Alter: In die Unendlichkeit des Seins
Volkszugehörigkeit: Unabhängige
Art: Allwissender Erzähler

BeitragThema: Re: Das Königreich der Zwerge   So Nov 06 2016, 19:32




Lebenserwartung

500 Jahre

Stärken

Hohes Kampfgeschick
Robuste Haut
Gute Schmiedekünste
Fortgeschrittene Technologie

Schwächen

Anfällig für Magie
Geringe Körpergröße
Eigensinnigkeit und pure Sturheit
Abgeschnitten vom Geschehen in Lejandas

Fähigkeiten

Entwickelte Runenmagie
Vorreiter in der Entwicklung neuer Geräte
Magieunbegabt

Bündnisse & Feindschaften

Nyreiden, Elben, Drachen, Dämonen, Magier

Verbreitung

Berglandschaft Thrylos , Hauptstadt Harkos



» Allgemeines

Am auffälligsten bei den Zwergen ist eindeutig die geringe Körpergröße, sie ragen maximal 1,60 Meter über den Boden. Dazu kommt, dass man meinen könnte, sie wären quadratisch, da sie zudem oft noch sehr breit und muskulös gebaut sind. Selbst die Frauen stehen den Männern oft körperlich in nichts nach. Hinzu kommt, dass die Männer großen Wert auf ihren Bart legen, er wird sogar mit dem Ansehen eines Zwerges in Zusammenhang gebracht. Sollte ein Zwerg eine Straftat begehen und überführt werden, wird ihm der Bart rasiert.
Mit einem maximalen Alter von ungefähr 500 Jahren zählen die Zwerge zu den ältesten Individuen des Landes. Die meisten Zwerge sterben jedoch lieber ehrenvoll im Kampf, als alt und schwach im Bett, weswegen Zwerge mit einem Alter von über 400 eher selten angetroffen werden. Wenn. dann sind dies Gelehrte oder hohe Adlige. Erreicht ein Zwerg sein 40 Lebensjahr, wird er offiziell als Erwachsener behandelt und erhält dadurch volle Rechte im Land.
Im Allgemeinen sind Zwerge sehr talentierte und geschickte Handwerker und Schmiede.
Zudem besitzen sie eine stabile und ledrige Haut, die dem Wetterverhältnissen des Gebirges trotzen kann. Da sie oft in ihren Minen gearbeitet haben und nahezu ihre komplette Hauptstadt sich in und unter dem Berg befindet, entwickelten das Volk im Laufe der Generationen eine gute Dunkelsicht. Sie erkennen zwar nicht alles, aber trotzdem besser als es beispielsweise normale Menschen können.
Die größte Stärke der Zwerge liegt aber eindeutig im Kampf, da sie praktisch für den Kampf leben und sterben. Sie besitzen aufgrund ihrer geringen Körpergröße ein sehr gutes Kampfgeschick und eine hohe Wendigkeit. Selbst gegen Feinde, die sie mehrere Köpfe überragen, lassen sich die Zwerge nicht unterkriegen, sie kämpfen dann einfach unfairer und bringen den Feind durch gezielte Schläge gegen die Kniescheiben auf Augenhöhe mit sich selbst. Zudem besitzen sie eine robuste Haut, die für Kratzer und leichte Wunden recht immun ist. Die Haut steht aber auch im Zusammenhang mit den Schmiedekünsten, die über viele Generationen hinweg perfektioniert wurde. Die Hitze der Feuer und die sprühenden Funken härteten die Haut.
Sie würden es niemals zugeben, selbst im Angesicht des Todes nicht, aber die Zwerge haben auch Schwächen. Beispielsweise sind sie sehr anfällig für Magie und haben wenig, was sie ihr entgegensetzen können. Paradoxerweise ist ihre Körpergröße sowohl eine Stärke, als auch eine Schwäche, denn sie besitzen im Kampf zwar ein gutes Geschick, haben aber auch eine kurze Reichweite der Arme. Durch die kurzen Beine können sie langsamer rennen und auf längeren Strecken ziehen sie im wahrsten Sinne des Wortes den Kürzeren. Da die Zwerge gegen andere Rassen und Völker viele Vorurteile hegen und sie selten ernst nehmen, sind sie oft überrascht, wenn sie erfahren, wie stark die anderen wirklich sind. Besonders beliebt ist das Volk, welches im Berg lebt, nicht. Sie sind als Sture Individuen bekannt, mit denen ein Gespräch schier unmöglich erscheint. Die Eigenart alles um sich herum schlechter zu machen und keinerlei freundlichen Worte für andere zu besitzen, stellt Zwerge in kein gutes Licht. Ihre Art nicht auf die Umwelt oder andere Völker zu achten, brachte mehr als einmal einen Krieg mit sich. Rücksichtslos hackt das Volk auch den letzten lebensnotwendigen Baum, sollte das Holz benötigt werden. Keinesfalls wäre es untertrieben zu behaupten, das so manche Völker die kleinen Wesen mit Hass begegnen. Kein Wunder demnach, das Zwerge lieber unter sich sind und die Außenwelt einfach ignorieren.
Wenn sie eine Schlacht gewonnen haben und feiern, gibt es an Gerichten alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Wobei sie selbst dann noch überlegen, den Baum nicht einfach zu fällen.
Je mehr Fleisch ein Gericht enthält, desto schmackhafter wird selbiges für einen Zwerg. Dazu wird meist Met, Bier oder Wein gereicht, Alkohol darf bei einem guten Mahl nicht fehlen.
Die Zwerge gehören in die Kategorie der Humanoiden. Bei ihnen funktioniert die Fortpflanzung genauso wie bei den Menschen. Lediglich die Schwangerschaft beträgt im Unterschied zum Menschen bis zu 11 Monaten.

» Magische Begabung

Zwerge sind grundsätzlich magisch unbegabt, hierbei gibt es auch keine Ausnahmen. Doch dafür beherrschen einige Zwerge die sogenannte Runenmagie. Wie stark diese Runen sind und wie gut sie sich kontrollieren lassen hängt vom jeweiligen Anwender ab.


» Weitere Begabungen
Unter den Zwergen gibt es Spaltungen von Kampfkünsten. Techniken und Lebensweisen die über Jahre hinweg gemeistert und verbessert wurden, um vorhandene Schwächen zu verringern. Einzigartig hierbei ist die Verwendung von Runen, die in zwei Varianten genutzt werden können. Vom Runenwirken zum Schnitzen.

Berserker:
 

Runenwirker:
 

Runenschnitzer:
 

Runenmeister:
 

Wichtig hierbei zu erwähnen ist, das keine erschaffene Rune von einem anderen Zwerg verändert, verstärkt oder entfernt werden kann. Einzig der Runenschnitzer-, oder Wirker ist in der Lage das eigenes Werk zu verändern.

» Politische Verhältnisse

Thrylos, das Reich der Zwerge, bildet eine der drei Großmächte von Lejandas und ist ein Königreich, welches vor dem Ausbruch des Krieges einen Wandel durchmachte. Der ehemalige König Wotan Hammerfaust, der Sohn des letzten Königs, Beofuhr Eisenfaust und Ur-Urgroßenkel von Beofuhr Elbenschlächter, Bezwinger der Elben, wurde gestürzt. Nach 13 Jahren endete seine Herrschaft unerwartet. Chaos brach aus, bis der Rat einen neuer König krönte; Hal Harven. Jedem König steht ein Rat aus fünf Zwergen, erfahrene Kämpfer, geschickte Diplomaten oder kluge Landeskundige zur Seite, die nach bestem Wissen und Gewissen unterstützen. Schlussendlich zählt zwar nur das Wort des Königs, doch besitzt der Rat ein hohes Ansehen und die Möglichkeit jederzeit seine Belange vorzutragen.
Die Veränderung der Regierung blieb auch Außenstehenden nicht verborgen: nur wenige Wochen später schlossen sich die Tore um Thrylos und grenzen die Zwerge von den anderen Völkern ab. Daraufhin folgte, was schon lange befürchtet wurde; die kleinwüchsigen Wesen brachen den Friedensvertrag und zogen gegen Oryja.
Die kleinen Armeen zogen übers Land, zerstörten, plünderten und töteten ohne Rücksicht auf ihre Opfer. Ein Zustand der nicht nur die Nyreiden betrifft, sondern jeglichen Völkern im Weg zwischen Thyros und Oryja. Die Fehde zwischen beiden Völkern erhielt vor Jahrtausenden ihren Anfang, einzig die Friedensverträge und der gestürzte König hielten den wackligen Frieden am leben. Fest entschlossen die Wasserwesen zu vernichten, versklaven oder zu verjagen belagert ein Teil der Streitkräfte aus Harkos die Grenzen der Nyreiden.
Gegenüber den Magiern verhielten sich die Zwerge neutral, selbst jetzt noch werden sie außen vor gelassen - zumindest solange es keine Einmischung von Seiten des Zirkels aus bestehen. Die geschlagene Schneise der Zerstörung brachte nicht nur Elend mit sich, sondern Hass andere Völker gegenüber den Zwergen. Die Liste der Feinde des Volkes aus dem Stein wird länger, denn inzwischen kann jedes Wesen außerhalb Thyros als Feind bezeichnet werden.
Einzig Elben fallen aus dem allgemeinen Schema heraus, errungen die Zwerge gegen das naturliebende Volk vor über 1600 Jahren einen verehrenden Sieg. Überlebende Spitohren leben seither in Gefangenschaft unter der Herrschaft der Zwerge in ganz Thyros verstreut. Ihr Leben fristend in dreckigen, engen und unwürdigen Verhältnissen, verschlechterte sich die Lage des Volkes durch den Ausbruch des Krieges. Aus Sklaverei, harter Arbeit und Verachtung wurde der Zwang für den König in den Krieg zu ziehen. Das Elend nimmt weiter zu und mischt sich mit der dauerhaften Angst ums Leben. Glücklich können sich jene Sklaven nennen, die einem Zwerg direkt Dienen und nicht in den Sklavenunterkünften leben müssen.

» Wirtschaftliche Verhältnisse

Die Zwerge sind Dank der Bodenschätze in ihrem Reich zu großem Reichtum gekommen. Doch auch ihre Handwerks- und Schmiedekunst trägt einen großen Teil zum Handel und Reichtum bei. All das hat Harkos zu einer großen, reichen und mächtigen Stadt gemacht, auf die die Zwerge sehr stolz sind. Aber das Reich besteht nicht nur aus einer Stadt. Im Umland findet man noch Agma, das Dorf der Bauern. In Agma wird Vieh gezüchtet, Obst angebaut und ein großer Teil des Mets hergestellt. Es liegt nahe bei Harkos und versorgt die Hauptstadt mit Nahrungsmitteln. Reist man etwas weiter von der Hauptstadt weg, gelangt man in das Dorf Hidup, welches im ganzen Land bekannt ist für die vortrefflichen Armbrüste. Hier gewinnen die Zwerge auch einen großen Teil des Holzes, welches sie benötigen. Sei es für den Bau von neuen Gebäuden oder die Herstellung von Waffen, die Bewohner von Hidup finden das passende Stück Holz. Dann wäre noch das Dorf Katu, welches ebenfalls im Reich Thrylos zu finden ist. Es liegt hoch im Gebirge und wird von grimmigen, zähen und stolzen Kriegern bewohnt.
Der Handel mit anderen Völkern brach völlig ab, nachdem das Tor von Thrylos geschlossen wurde. Die Handelsroute damit versperrt, versorgen sich die Zwerge mit ihren eigenen Ressourcen. Nicht auf andere Völker angewiesen, besitzt der Abbruch des Handels keine großen Auswirkungen auf das Volk der Zwerge.

» Ausbildung

Die Zwergenkinder werden Zuhause von ihren Eltern unterrichtet und geschult, bis sich ein Gebiet herauskristallisiert, in dem sie besonders fähig sind. Ist dieser Zeitpunkt gekommen, entscheiden die Eltern, ob sie in der Lage sind ihr Kind in diesem Gebiet weiter zu unterrichten oder ob sie das Kind einer Gilde beitreten lassen. Es gibt für nahezu jeden Beruf eine Gilde, welche sich um die Ausbildung und die Arbeitseinteilung kümmert. So wird jedem Zwerg nach seinen Fähigkeiten und Präferenzen eine Arbeit geboten, die er an den für die Gilden am sinnvollsten gehaltenen Stellen ausübt.

» Völkerschichten

Die einzelnen Gilden werden wiederum in Kasten eingeteilt, die auch ausschlaggebend für das Ansehen der einzelnen Zwerge ist. Die vierte und niederste Kaste ist die der Söldner, Bartlosen, Bauern und Angehörigen anderer Rassen. Die dritte Kaste umfasst die Handwerker, Händler und Gelehrten. Die zweite Kaste genießt ein hohes Ansehen, in ihr sammeln sich die Krieger, Berufssoldaten, Runenwirker und -schnitzer. Über ihnen ist nur noch die erste Kaste, die der Adligen und Regierenden. Sollte ein Zwerg aus einer der niedrigen Kasten sich im Kampf als äußerst fähig erweisen, kann er in die zweite Kaste aufsteigen und natürlich trotzdem noch als Handwerker sein Gold verdienen, insofern er weiterhin an Schlachten teilnimmt. Die Zwerge dulden sehr wenige Angehörige anderer Rassen in ihrem Reich, welche auch nur als Handwerker, nie als Krieger, arbeiten dürfen. Sie werden jedoch grundsätzlich der vierten Kaste zugeordnet. Eine Besonderheit und Ausnahme in der ersten Kaste bilden die Berserker und die Runenmeister.
Je nach angehöriger Kaste, ist auch der Wohnort angelehnt. Die strikte Trennung der Viertel verdeutlicht den Unterschied zwischen den Kasten und deren Ansehen. Ein zugehöriger der vierten Kaste wird niemals den Teil der Stadt betreten können, indem Zwerge der ersten Kaste leben. Eine strikte Trennung zeigt den Armut der einen und den Reichtum der anderen auf.

» Bräuche und Traditionen

Die Zwerge haben einige Bräuche und Traditionen, welche sie auch stets einhalten und wahren wollen. Stirbt ein Zwerg, entscheiden die Hinterbliebenen oder, falls vorhanden, ein Testament  über die Art der Bestattung. Meist ist dies eine aufwendige Beisetzung, bei der dem Toten danach noch mit einer großen Feier gehuldigt wird. Herausragende Krieger oder Königen wird in der Ahnenstätte eine Nische geschaffen, samt Statue und Mosaikbildern. Außerdem gibt es Familien, die ihren Söhnen zum Eintritt in das Mannesalter eine Mutprobe abverlangen, wie die aussieht ist von Familie zu Familie unterschiedlich. Manche wollen nur eine besondere Jagdtrophäe, andere die Waffen eines im Kampf besiegten Feindes.
Ein weiterer Brauch der Zwerge ist es, zu jeder Gelegenheit ein Fass Met aufzumachen. Oder zwei...
Die Zwerge glauben an ihre Ahnen und daran, dass sie ihre Taten vor ihnen rechtfertigen müssen. Ihr Ehrgefühl ist sehr stark ausgeprägt und sie glauben daran, dass sie den Ahnen die größte Ehre entgegenbringen müssen, um ebenso viel Ehre zu erlangen. Durch die Verbundenheit mit den Felsen, um und in dem die Zwerge leben, brachte eine eigene Religion mit sich. Der Geist gefallener kehrt nach dem Tod in den Stein zurück, aus dem die Zwerge, ihrem glauben nach, erschaffen wurde. Nicht selten sind Redewendungen indem der "Stein" beinhaltet sind. Ob bei einem Fluch, erstaunen oder Unglaube.


» Völkergeschichte

Einst, als Lejandas noch jung war, gab es im Gebirge einen Klan Zwerge, deren Leben dem Minenbau verschrieben war. Sie bauten einen solchen Reichtum ab, dass sich bald andere Klans in ihrer Nähe ansiedelten und ebenfalls Löcher in den Berg gruben. Mit den Jahrzehnten wurden es immer mehr und mehr Zwerge, sodass eines Tages ein König ernannt wurde, Hergare aus dem Klan der Diamantschleifer. Die erste Amtshandlung des neuernannten Königs war, dass er die Gründung einer gewaltigen, in den Berg gebauten Stadt beschloss. Er nannte die Stadt Harkos, welche gleichzeitig die Hauptstadt des entstandenen Zwergenreiches Thrylos repräsentierte. Hergare erwies sich als guter König, welcher den Zwergen zunehmend zu Macht verhalf. Doch sein tot, löste Unruhen im Land aus, da Hergare keinen Nachfolger hinterließ. Das Reich spaltete sich, zwei Fronten standen sich gegenüber und Krieg lag in der Luft. Ein Klan jedoch, der Klan der Feuerbärte, tat sich hervor und konnte die Macht an sich reißen. Seit diesem Zeitpunkt ist der König ein Feuerbart und der Klan genießt den Ruf, ehrbare und gerechte Könige hervorzubringen. Mit der Zeit wuchs die Stadt unter dem Berg und erstreckte sich hoch hinauf und tief hinunter. In gewaltigen Kavernen feierten die Zwerge ihre Siege über angrenzende Feinde, beispielsweise den benachbarten Elben. Die Elben waren mit dem in ihren Augen unreinen und unfähigen Volk der Zwerge und ihrem plünderndem Lebensstil im Bezug auf die Natur nicht einverstanden, was sie in Scharmützeln und Überfällen auch immer wieder bewiesen. Unter der Regierung von Belafard Elbenschlächter vor ungefähr 1600 Jahren eskalierte die Situation in einer gewaltigen Schlacht, in der die Elben vernichtend geschlagen wurden. Sie wurden jedoch nicht ausgerottet, sondern leben nun in der Sklaverei der Zwerge. Thrylos wuchs in der Zwischenzeit zu einer Großmacht des Landes an und neue Dörfer wurden gegründet und neue Bündnisse, vor allem aber Feindschaften geschlossen. Die Nyreiden nahmen den Platz der Elben ein, auch in ihren Augen sind die Zwerge unwürdig zu leben und nicht fähig, ihre Umgebung mit dem angemessenen Respekt zu behandeln. Die Situation ist mal wieder angespannt, doch der Sturz des Königs Wotan Hammerfaust führte zu einer verheerenden Wandlung; ungerührt brach der neue König Hal Harven die Friedensverträge zwischen den Großmächten und entfesselte einen Krieg. Gezielt gegen die Nyreiden, welche die Grundwasserversorgung von Harkos verdreckten. Viele Zwerge erkrankten daran oder kehrten zum Stein zurück. Eine nicht hinzunehmende tat, die zur Schließung der Grenzen um Thrylos führte und die Zwerge von allem abschottete. Der getriebene Handel mit anderen Völkern brach ab und die Vorbereitung auf die Schlacht läuft auf Hochtouren. Bereits ein Teil der Armee durchquerte halb Lejandas um vor Oryja zu verweilen.



_________________

Bitte keine PN's an diesen Account. Wendet euch hierfür an einen zuständigen Admin.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-lejandas.forumieren.com/
Erzähler
Administrator
Administrator
avatar

Anzahl der Beiträge : 3115
Charakterpunkte : 114
Anmeldedatum : 09.02.14
Alter : 29
Ort : Lejandas

Charakter
Alter: In die Unendlichkeit des Seins
Volkszugehörigkeit: Unabhängige
Art: Allwissender Erzähler

BeitragThema: Re: Das Königreich der Zwerge   So Nov 06 2016, 19:37





Lebenserwartung

150 Jahre

Stärken

Naturverbundenheit
Magiebegabung
Vortreffliche Bogenschützen
Leichte Resistenz gegenüber natürlichen Giften

Schwächen

Dunkelmagie
Körperlich schwächer
Leben in Versklavung
Hoffnungslosigkeit

Fähigkeiten

Verbundenheit mit der Natur
Magiebegabt
Gute Reflexe sowie flinke Bewegungen

Bündnisse & Feindschaften

Zwerge

Verbreitung

Berglandschaft Thrylos , Hauptstadt Harkos





» Allgemeines

Die Elben sind hochgewachsene, grazile Wesen mit spitzen Ohren und heller Hautfarbe. Ihre Haare, oft schulterlang und länger, sind meist ebenfalls hell, wobei es aber auch Elben mit schwarzen Haaren geben soll. Mit einem maximalen Alter von etwa 150 Jahren überdauern sie ein normales Menschenleben, gehören aber nicht zu den ältesten des Landes. Da die Elben ein Waldvolk sind und sehr mit der Natur im Einklang leben, können sie sehr gut mit Tieren und Pflanzen umgehen und weisen gegen natürliche Gifte eine Resistenz auf, sodass größere Mengen Gift von Nöten sind, damit eine Wirkung erzielt wird. Auch sind sie vortreffliche Bogenschützen und äußerst magiebegabt, bevorzugt nutzen sie Heil- und Lichtmagie. Durch das ausgeprägte magische Können in ihren Genen haben sie eine leichte Resistenz gegen Magie entwickelt, dunkle Magie jedoch ist für die Elben nur sehr schwer zu ertragen und bildet eine ihrer größten Schwächen.
Das Leben in der Natur hatte zur Folge, dass die Elben kaum Fortschritt und ausgeklügelte Technik besaßen, was sie für Angreifer und Feinde anfälliger machte.
Die Elben gehören der Fortpflanzungskategorie der Hochvölker an, können aber auch mit den Dunkelvölkern Nachwuchs zeugen, auch wenn dies sehr selten der Fall ist. Im Gegensatz zu den Dunkelvölkern sind die Elben jedoch sehr vegetarisch veranlagt, da das Töten von Tieren nicht immer im Einklang mit der Natur ist. In ihrer Zeit in Freiheit ernährten sie sich hauptsächlich von Früchten, Obst und allerlei Pflanzen. Sie bauten Getreide an, pflanzten Beerensträucher und legten Gemüsegärten an, damit sie einen abwechslungsreichen Speiseplan und die notwendigen Nährstoffe hatten. Denn auch Elben müssen auf ihre Gesundheit achten, denn sie können genauso schnell sterben wie normale Menschen. Da sie nun aber in der Sklaverei der Zwerge leben, bekommen sie das zum Essen, was bei den Zwergen übrig bleibt. Meist sind dies fade Suppen oder Brei, bei größeren Festen die Tischreste.

» Abweichungen der Rasse

Neben den Elben gibt es noch abweichende Arten in Lejandas, die im Ursprung doch als Artverwandt gelten. Dazu zählen sowohl die Feen und Pixies als auch die Drows.

Die Feen und Pixies sind ein Volk von körperlich sehr kleinen Wesen, messen sie doch selten mehr als 25 Zentimeter in ihrer vollen Größe. Optisch unterscheiden sich Feen und Pixies durchaus. Feen ähneln Menschen mit Flügeln, die oft denen eines Schmetterlings gleichen. Pixies wirken wie eine Mischung aus Mensch und Insekt. Sie zeichnen sich durch Chitin-Ablagerungen am Körper, sowie häufig auch Antennen aus. Ihre Flügel gleichen denen einer Libelle, in den verschiedensten Farbtönen und auch ihre Beine gleichen denen eines Insekts. Obwohl so klein, haben die Wesen eine Lebenserwartung von etwa 50 Jahren.
Zurückzuführen ist das auf ihre magische Begabung, die ihnen ein längeres Leben ermöglicht und sich sonst am häufigsten in Form von Illusions- und Traummagie äußert. Die kleinen Trickser haben eine große Affinität zu Geschichten, Legenden und Abenteuern - die sie sammeln und ihrer Anführerin überliefern, eine formlose Entität die sie als 'große Mutter' bezeichnen. Sie ist dafür verantwortlich, dass die kleinen Wesen aus Knopsen geboren werden und versorgt sie mit der Magie die sie zum Leben benötigen. Es handelt sich um einen alten Geist, der sonst jedoch keinen Einfluss auf die Welt nimmt.
Früher lebten sie weit über Lejandas verteilt, doch durch die voranschreitete Verbreitung anderer Arten und deren kriegierschen Handeln, wurden sie in ihrer Zahl immer weniger. Sie zogen sich in magisch geschützte Bereiche in Wäldern zurück, in welchen sie ungestört leben konnten. Viel ist über sie nicht mehr bekannt.

Die Drows sind eine weitere Artverwandte Rasse zu den Elben. Sie stammen tatsächlich ursprünglich von ihnen ab und haben sich im Laufe der Jahrzente doch in eine gänzlich andere Richtung entwickelt. Entstanden aus einer Gruppe Elben die vor 1600 Jahren der Versklavung durch die Zwerge entkommen wollte, fand diese Rasse ihren Platz im Untergrund von Lejandas. Die hochgewachsenen Körper und die spitzen Ohren sind ihnen geblieben, doch sowohl die Haut- als auch Haar- und Augenfarbe haben sich an das Leben unter der Erde angepasst. Ihre Haare sind von weißer Farbe, während ihre Haut zwischen grau und schwarz variiert.
Die Lebenserwartung eines Drows liegt bei wahrscheinlichen 150 Jahren, die von einem natürlichen Tod beendet werden können. Durch das Leben in der unwirtlichen und dunklen Umgebung, entwickelten sie verschiedene Vor- und Nachteile. Allem voran die Möglichkeit der Dunkelsicht, die es ihnen ermöglicht in Dunkelheit zu sehen. Gleichzeitig bringt dies natürlich auch den Nachteil der Lichtempfindlichkeit mit sich, wenn sie sich an die Oberfläche begeben. Auch die hohe magische Resistenz gegenüber elementarer Magie und Giften ist zu erwähnen. Eine der wenigen Eigenschaften, die sie noch mit ihren Vorfahren gemein haben. Denn auch Charakterlich und in ihren Einstellungen haben sie keine Ähnlichkeit mehr mit ihnen. Sie sind ebenfalls magisch begabt, doch beschränken sich ihre Fähigkeiten meist auf Erd- oder Mischmagie, solche die sie praktisch anwenden können. Sie lebten ähnlich wie die Albe in Gruppen und Familien zusammen, die für sich ein geschlossenes Feld unter der Führung einer Person bilden.
Doch das Schicksal meinte es nicht gut mit ihnen, denn sie wurden ein weiteres Mal beinahe gänzlich ausgerottet. Dieses Mal waren es die Orks, die der Rasse auch ihren Zufluchtsort unter der Erde nahmen. Viele Scharmützel der beiden Völker führte zur hohen Verlusten auf der Seite der Drows und fast zur völligen Ausrottung. Nur wenige konnten fliehen und suchten ihr Heil an der Oberfläche, die sie zuvor hinter sich gelassen hatten.


» Magische Begabung

Das Volk der Elben bringt hervorragende Naturmagier und Heilmagier hervor, die ihre Magie sehr gut kontrollieren können. Doch auch Lichtmagie und andere Elementarmagie ist bei den Elben häufig anzutreffen, man wird jedoch nie einen Dunkelmagier oder gar Nekromanten finden. In der Sklaverei können sich die Elben gegenseitig das Wirken von Magie nicht mehr beibringen, da die Zwerge es nicht nur nicht dulden, sondern auch strikt verbieten. Zudem werden begabtere Magier von den Zwergen ihrer Magie bestohlen, da sie eine potenzielle Bedrohung in ihren Augen darstellen.

» Politische Verhältnisse

Die Feinde der Elben waren von jeher die Albe, ihre Gegenstücke. Immer wieder kam es zu kleineren Gefechten und Kriegen mit den dunklen Alben, die in genauso vielen Punkten verschieden wie gleich sind.
Doch gibt es ein Feind, der die Lebenssituation der Elben komplett veränderte. Die Zwerge. Seit gut 1600 Jahren leben die Spitzohren unter der Herrschaft der Zwerge in Sklaverei. Da sie mit dem Lebensstil der Zwerge im Bezug auf die Natur nicht zurechtkamen, eskalierten eines Tages die Verhandlungsversuche mit den sturen Bergbewohnern und es kam zu einem Krieg, in dem die Elben vernichtend geschlagen wurden. Die Elbenbauten in den Wäldern wurden von den Zwergen verbrannt und abgebaut, die Männer, Frauen und Kinder in dunkle Höhlen tief im Berg gefangen genommen. Nichts und Niemand blieb verschont. Früher hatten die Elben eine Königsfamilie, welche gütige und gerechte Könige hervorbrachte und einen Reichtum, der sich vor einem Vergleich mit dem anderer Reiche nicht scheuen musste, doch von all dem ist nichts übrig. Das bereits elende Leben wurde durch den entfachten Krieg der Zwerge schlimmer; jede Geste oder ein falsches Wort kann zum unbegründeten tot führen. Die Angst ums eigene Leben und das der anderen steigt. Ob Erwachsen, Kind, Stark, Schwach oder Krank: fast jeder Elb wird bewaffnet und an die forderst Front in Schlachten gestellt.

» Wirtschaftliche Verhältnisse

Die Elben leben in der Sklaverei, sie haben keinen Anspruch auf Besitz und bekommen von ihren strengen Herren alles materielle weggenommen. Die wenigen Dinge, die sie besitzen dürfen, bekommen sie zugeteilt. Da bleibt jedoch nichts zum Handeln oder Sparen übrig. Die goldenen und reichen Zeiten der Elben haben sich in dunkle und arme Verhältnisse geändert, was so manchen Elben auch die psychische Stabilität raubt.

» Bräuche und Traditionen

In den Baracken der Elben ist zwar nur wenig Platz, doch auch hier finden sich hin und wieder kleinere Schnitzereien und Statuen von Waldgeistern und Bäumen. Auch gibt es unter den Elbensklaven den Brauch, den Kindern einen Stein zu geben, auf dem ein Symbol der Familie geritzt ist, um sie immer daran zu erinnern, wohin sie gehören und ihre Wurzeln nicht aus den Augen verlieren. Es soll auch ein Ansporn für sie sein, für ein Leben in Freiheit zu kämpfen und sich nicht immer alles von den Zwergen gefallen zu lassen.
Früher, in Freiheit, glaubten sie daran, dass sie mit der Natur so im Einklang leben müssen, dass am Ende ihres Lebens keine Fußspur im Waldboden zu sehen ist.

» Völkergeschichte

Die Legende, welche die jungen Elben von ihren Eltern erzählt bekommen, ist immer die selbe. Es gab vor langer langer Zeit, als es noch keine Bewohner in Lejandas gab außer die Tiere des Waldes, einen Waldgeist, stark und mächtig. Doch er fühlte sich einsam und wollte jemandem, der mit ihm die Zeit verbrachte. Er schuf also, aus den Blättern des größten Baumes, dem Wasser des klarsten Baches und der fruchtbarsten Erde die er fand, einen Gefährten und eine Gefährtin. Die Vorfahren aller Elben, so die Legende. Nach und nach bildete sich im Wald eine Stadt, voller Reichtum und Eleganz, welche von gerechten und guten Königen regiert wurde. Doch je größer das Reich der Elben wurde, desto mehr stießen sie an den Landesgrenzen mit den Zwergen zusammen, welche alles andere als naturverbunden lebten. So kam es immer wieder zu Kämpfen, bis eines Tages, vor gut 1600 Jahren, sich die beiden Völker auf dem Feld in einer alles entscheidenden Schlacht bekämpften, welche die Elben für immer in die Sklaverei der Zwerge trieb. Sie leben nun in dunklen und dreckigen Baracken als Diener der kleinen Bergleute und hoffen, eines Tages wieder den Waldboden unter den Füßen und die Sonne auf der Haut zu spüren. In der Freiheit und dem Glanz der vergangenen Tage.



_________________

Bitte keine PN's an diesen Account. Wendet euch hierfür an einen zuständigen Admin.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://rpg-lejandas.forumieren.com/
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Das Königreich der Zwerge   

Nach oben Nach unten
 
Das Königreich der Zwerge
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Trefélin - Das königreich der Katzen
» Unterschied von den Hobbit Filmen zum Buch
» Film-Zitate raten
» Das Königreich Brotthring
» Das Königreich Suad'Anoor

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die Völker Lejandas - Das RPG ::  :: Storyline :: Rund um die Völker-
Gehe zu: